Gründonnerstag - ein Abend-Mahl zu Hause

Einstimmung

Es wird Abend.

Die letzten Sonnenstrahlen verblassen.
Es wird ruhiger draußen.
Menschen versammeln sich in ihren Häusern.
Finden sich ein am gedeckten Tisch.

Wir dürfen uns einfinden an den Tischen in unseren Häusern

gedeckt mit alltäglichen Gegenständen,
dabei Lebensmittel, die für uns zu einem Abendessen dazugehören:
Brot und manches andere mehr.
Getänke. Wasser, Tee oder Saft, vielleicht Wein.

Wir erinnern uns,

wie Jesus damals mit seinen Jüngern
am gedeckten Tisch zusammen war.
Sie haben Passa gefeiert,
Fest der Freude über die Befreiung aus Ägypten vor Urzeiten.
Jedes Jahr gefeiert,
im Feiern anschaulich erinnert,
wie der Weg der israelitischen Sklaven in die Freiheit begann.

Während Jesus mit seinen Jüngern dieses Passa-Fest feiert
beginnt etwas Neues.
Während sich die Hausgemeinschaft um Jesus
mit den alten, traditionellen Gesängen und Gebeten,
den Speisen des Passafest an die Geschichte ihres Volkes erinnern,
beginnt an diesem Abend etwas Neues.

Es ist ein Mahl des Abschieds für Jesus und seine Jünger

und er stiftet zu seinem Gedächtnis ein neues Mahl:
ein Mahl der Erinnerung und der Gemeinschaft,
ein Mahl der Versöhnung und des Dankes. Das Abendmahl

Wir feiern dieses Mahl normalerweise häufig in unserer Kirche.
Wie lange ist es her, dass wir zuletzt Abendmahl feiern konnten?
Für viele mehr als ein Jahr.
Zum Abendmahl gehört es, dass man zusammenkommt
Brot teilt und Traubensaft oder Wein aus einem Kelch.

In diesen Zeiten ist das alles nicht möglich.

TROTZDEM WOLLEN WIR ES TUN - ABENDMAHL FEIERN IN ANDERER FORM

In Raum und Zeit getrennt voneinander -
im Herzen und im Glauben miteinander verbunden

Abendmahl feiern

vielleicht mit dem, was Sie in diesen Tagen aus der Lutherkirche mitgenommen haben,
oder mit dem, was jeder zu Hause gerade hat:
alltägliche Lebensmittel,
durch die wir in der Feier des Abendmahls
die Gemeinschaft spüren, die Gott uns schenkt durch Jesus Christus.

Wir laden Sie herzlich ein, alleine, in Ihrer Familie oder Wohngemeinschaft mit diesen Gebeten und Gedanken Abendmahl zu feiern. Vielleicht haben Sie das "Abendmahl für Zuhause" aus der Lutherkirche mitgenommen - oder Sie bereiten sich ein Abendmahl aus Lebensmitteln vor, die Sie im Haus haben,
vielleicht am Gründonnerstagabend oder am Karfreitag.
Wir wünschen Ihnen, dass Ihnen dieses Abendmahl zum Segen wird,
durch das wir spüren, dass wir miteinander als christliche Gemeinde verbunden sind - in Dahlhausen und an anderen Orten.

Pfarrerin Ulrike Menzel und Pfarrer Andreas Menzel

Gebet

(jeder aus der Tischgemeinschaft kann einen Abschnitt sprechen)

1 Gepriesen seist du, Gott,
du Kraft des Lebens.
Du schenkst uns dieses Brot,
die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit.
Lass es zum Brot des Lebens werden.

Gepriesen sei Gott in Ewigkeit!

2 Du schenkst die Frucht des Weinstocks
und der menschlichen Arbeit.
Lass ihn zum Kelch des Heils werden.

Gepriesen sei Gott in Ewigkeit!

3 Wie die Körner von den Feldern
und die Beeren von den Weinbergen,
jetzt vereint sind in Brot, Saft und Wein,
so lass dein Volk versammelt werden
von den Enden der Erde in deinem Reich.

Komm Jesus Christus!

Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist.

eine Meditation von Pfarrerin Ulrike Menzel
zum Bild von S. Balinger

Liebe Abendmahlsgemeinschaft,

jetzt, am Gründonnerstag und Karfreitag
rühren uns diese biblischen Worte
ganz besonders an.

Was wir sehen, ist anders als sonst.
Was wir schmecken, ist anders als sonst.
Dieses ganze Abendmahl ist anders als sonst.
Es ist ein ganz besonderes Abendmahl - 
für viele von uns das erste nach langer Zeit. 
Es berührt tief, dass wir in diesem Moment miteinander 
und vor allem mit Jesus verbunden sind, 
mit seinem Schicksal, 
mit seinem Abschied von den Jüngern 
und mit seinem Tod am Kreuz.
Für uns hat er sein Leben hingegeben. 
Für uns hat er ein neues Fenster zu Gott geöffnet.

Das Bild, das dem Abendmahl zugefügt ist,
sieht aus wie ein Blick durch ein Fenster
wie ein Blick durch eine Gardine,
und wir erkennen mal mehr und mal weniger,
mal klar und mal schleierhaft
was es mit Jesu Leib, der für uns gegeben wurde,
was es mit Jesu Blut, das für uns vergossen wurde,
auf sich haben kann.

Sein Tod – am Horizont bricht sich im Glas aus roten Wein
oder Blut das Kreuz-
ist für uns wie ein Blick in ein neues Leben,
wie ein Lebensmittel.

Brot und Trauben sind Lebensmittel, die wir sehen und schmecken können.
Elementare Lebensmittel, die uns die Erde schenkt,
Lebensmittel, die aber auch Tischgemeinschaft schenken.
Auch wenn wir nun allein oder zu zweit zu Tische sitzen,
wir sind verbunden und dürfen spüren,
wie groß Gottes Liebe ist und
wie freundlich es Gott mit uns meint.

Gott stärkt uns auf unserem Weg durch die Zeit und durch unser Leben,
das sich im Moment von seiner verletzlichen Seite zeigt.
Alle Wunden und aller Kummer,
alle Tränen und all die Sorgen haben hier ihren Platz.
Ja, sie sind da.
Aber da scheint auch schon ein Licht.
Not und Tod waren und sind nicht umsonst.
Das Leben wird siegen, ganz gewiss,
das Leben und die Hoffnung.
Schmecket und sehet
und fühlt euch mit Jesus verbunden und von Gott gesegnet.

Amen

Du bist heilig - Lied zum Abendmahl

"Du bist heilig" zum Hören

Originaltext & Melodie: Per Harling, deutscher Text: Fritz Baltruweit

Quelle: Christoph Spengler auf YouTube

Die Einsetzung des Abendmahls

Unser Herr Jesus Christus,
in der Nacht, da er verraten wurde,
nahm er das Brot, dankte, brach’s,
gab’s seinen Jüngern und sprach:
Nehmt und esst: Das ist mein Leib,
der für euch gegeben wird.
Solches tut zu meinem Gedächtnis.

Ebenso nahm er den Kelch
nach dem Abendmahl,
dankte, gab ihnen den und sprach:
Nehmt hin und trinkt alle daraus:
Dieser Kelch ist der neue Bund
in meinem Blut, das vergossen wird
zur Vergebung eurer Sünden;
solches tut, sooft ihr daraus trinkt,
zu meinem Gedächtnis.

Groß ist das Geheimnis des Glaubens!
Deinen Tod, o Herr, verkünden wir,
und deine Auferstehung preisen wir,
bis du kommst in Herrlichkeit.

 

Das Gebet Jesu

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name,
dein Reich komme, dein Wille geschehe -
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

 

Schmecket und sehet, wie freundlich unser Herr ist!

Sie sind eingeladen, Brot und Saft zu teilen - dabei die Worte erinnern oder sich gegenseitig zusprechen, die wir sonst auch beim Abendmahl sagen:

„Das Brot des Lebens für Dich“

„Gottes Liebe für Dich“ 

Dank

Wir danken dir, Gott, denn du bist freundlich
und deine Güte währet ewiglich. Amen.

Fürbitte

In der Stille oder im Gespräch vor Gott bringen,
was uns beschäftigt: unsere Sorgen und Wünsche,
unsere Bitten für Menschen, die uns am Herzen liegen,
die Bitte um Heil und Frieden für unsere Welt …

Wer möchte, kann sein Gebet auch hier in unserer digitalen Gebetswand teilen.

Segen

Der Herr segne dich und behüte dich,
der Herr lasse sein Angesicht über dir leuchten
und sei dir gnädig,
der Herr hebe sein Angesicht auf dich
und gebe dir Frieden.
Amen

Bildmotiv von S Balinger
aus dem Abendmahl für Zuhause, Verlag Am Birnbach